Beginning

Hervorgehoben

Hey Folks,

also das hier ist dann wohl mein erster eigener Eintrag. Am besten ich sag mal eben kurz was zu mir:
Mein Name ist Keri, ich bin 15 Jahre alt und Ayusa-Intrax Stipendiatin. Am 28.August werde ich in einen Flieger nach England steigen und damit offiziell mein Auslandsjahr beginnen, was mich, um ehrlich zu sein, schon so ein bisschen nervös macht. Denn im Moment weiß ich eigentlich noch ziemlich wenig über das, was mich erwartet…leider!
Ich weiß noch nicht, wo genau ich hinkomme, also welche Region und auch noch nichts über meine Schule. Aber am allermeisten bin ich natürlich auf meine Gastfamilie gespannt!
Na ja, doch nun heißt es eben erstmal noch ein bisschen warten.

In diesem Blog möchte ich darüber schreiben, was ich erlebe, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es zwischen Deutschland und England gibt und wie es ist, in eine komplett neue Welt mit neuer Sprache zu kommen. Meinen Blog habe ich Weltenbummler genannt, weil ich mich wie eine Weltenbummlerin fühle. Zwischen Deutschland und England, Teenager und nun ja langsam auch Erwachsener, deutsch und englisch, meiner „alten“ Familie und meiner neuen Familie…und so weiter.
Ich hoffe, euch gefallen meine Einträge!
xoxo

Keri <3
DSC_0015 (2)

08-11-2014

I know I did not write in this blog for ages, and I feel sorry for that. To be honest, I decided not to write a blog, but I made up my mind again and changed ths decision.
So, I am in England now for 73 days, and a lot of things happened! I think I m not able to tell eversthing, simply because I can not remember everything, but I will give my best.
Well, in the beginning I would like to say, that I am happy here! Even if it sounds weird, I feel stronger and more self-confident here than in Germany. Here, and especially in the beginning of the exchange, I had to get all the energy for it from myself, which is very difficult sometimes.
I am not the only exchange student in my school and that is why I was in the first few weeks only only sorrounded by other exchange students, because it was really hard to find a connection to the English people. They know each other in years now, and they already have their groups of people. However, that was okay, because I came good friends with Johanna (she is from Sweden), Siriann (from Sweden) and some others. We got on really well, maybe because we shared the experience of being new in England. And that was good! I am not sure what I would have done without them. In the first few days I felt like a piece in a museum…in a way I can understand that, I mean, I/we were the new people and no one knew us…
However, after a while I became friends with some girls and boys from here. They are really nice!
In our school we have a Cafe, which is only for the Sixth Form, so the „Oberstufe“, in which I am. In lunchtime, nearly everyone is sitting there, and that is why I love this place! I love it to be surrounded by people and to talk with people.

All- Day- Life

Also, so langsam beginnt der Alltag. Ich habe meinen ersten Schultag hinter mich gebracht, zwar nicht ohne Probleme, denn die gab es durchaus aber nur organisatorisches. Jetzt gehe ich in die Sixth Form, also in die Oberstufe. Mein Unterricht beschränkt sich aus 4 (!) Fächer! Geschichte, englische Literatur, Deutsch und Soziologie 🙂
Ansonsten ist um ehrlich zu sein noch nicht soviel Spannendes passiert. Immoment ist alles noch so neu! Aber ich fange an mich an den Alltag zu gewöhnen, besonders an das Leben in meiner neuen Gastfamilie. Und ich habe auch schon ein paar Freunde gefunden, allerdings keine aus England, sondern unter den anderen Austauschschülern…aber das wird sich noch ändern! 🙂

1st Day

Hey Folks,

i survived my first day in my nex family!
Ich habe total Glück mit meiner Familie gehabt! Schon jetzt  fühle ich mich hier so unglaublich wohl! Es ist echt heftig wie schnell ich mich eingelebt habe…ich meine, ich glaube es ist nicht normal, dass es so schnell geht aber ich fühle mich hier pudelwohl.

Natürlich habe ich nach wie vor die Sorge, vor dem großen Heimweh aber für mich fühlt sich das noch so weit entfernt an..
Allerdings könnte das auch daran liegen, dass hier so viel Trubel ist, dass ich gar keine Chance bekomme über irgendetwas lange nachzudenken. Meine Gastfamilie ist so chaotisch aber auf diese liebenswerte Art und Weise.
Heute sind wir ein bisschen in der Gegend herumgefahren. Außerdem hat mich meine Gastschwester für die Ice Bucket Challenge nominert!
Kayleigh, if you read this, I really hate you!
Aber ich habs überlegt! Und danach erstmal einen Sprung in den Whirlpool gemacht um mich wieder aufzuwärmen.

xoxo
Keri

Arrived

Hey Folks,

ich wollte mal ein klaeines Resumee von meinen ersten Tagen hie rin England ziehen. Da ich ja an dem Regionswahlprogramm teilnehme, das heißt, dass ich in meiner Bewerbung Regionswünsche haben angeben dürfen, habe ich auch noch eine dreitägige Londoneinführungszeit erleben dürfen. Nun ja, also fast drei tage London, denn einen der Tage haben wir in Cambridge verbraucht und geschlafen haben wir in einer Unterkunft die ungefähr drei Busstunden von London entfernt lag, was schon irgendwie ein bisschen blöd war. Aber gerechtfertigt! Denn bis auf ein riesiges Problem mit den Duschen (ich kam krebsrot raus, weil man die Temperatur nicht verstellen konnte und ich leider meine halbe Haut fast verbrüht habe), war die Jugendherberge ganz schön. Vor allem aber war es schön, dass wir dort noch ein paar Aktivitäten gemacht haben unter anderem Klettern und Schießen mit Gewehren.
In London haben wir dann Sightseeing gemacht; also London Eye, Tower Bridge etc. und Shopping. Dabei habe ich glaube ich erstmal den halben Victorias Secret Store leer gekauft…
An unserem Tag in Cambridge stand ein (etwas langweiliges) Town Quiz und eine Bootsfahrt über den Kanal auf dem Programm. Die Bootsfahrt war sogar richtig richtig schön, was aber auch teilweise daran liegen könnte, dass der Bootsfahrer einfach unglaublich schön war!
Dazwischen hätten wir nochmal ein bisschen zeit zum shoppen gehabt, aber ir zogen es vor uns in einen Starbucks zu setzen und Wifi zu schnorren.
Heute sind wir dann endlich in unsere Gastfamilien gekommen. Da ich ja nicht soweit von London entfernt wohne, wurde ich mit dem Taxi gefahren. Während der gesamten Fahrt war iche infach nur unglaublich nervös und wurde auch nervöser je länger wir fuhren! Nach ein paar Umwegen, die eindeutig auf das Konto des Navis gehen, haben wir dann endlich mein neues Zuhause gefunden. Und dann ging alles ganz schnell.
Meine Gastfamilie ist unglaublich nett und auch total witzig! Irgendwie habe ich mich hier von der ersten Minute an total wohlgefühlt! Ein bisschen erinnern sie mich an meine eigene Familie, denn sie sind auf jeden Fall genauso chaotisch..
Ich bin glücklich..
PS: Ich wünsche allen die ich bei dem London Aufenthalt kennengelernt habe (Leandra, Julia, …) alles Gute und das sie sich auch auf Anhieb so wohl in ihren Familien fühlen!

xoxo

Last Day

Zeit ist etwas ziemlich kostbares. Am Anfang als noch die ganze Bewerbung und so weiter lief, verging sie viel zu langsam. Ich habe mir auf meinem Handy einen Countdown eingerichtet, der die Tage bis zu meinem Abflug zählt, und ich erinnere mich noch gut, als da noch 150 Tage stand…und jetzt, jetzt steht dort nur noch eine 1. Morgen geht es los für mich nach England und ich fühle mich noch nicht bereit.

Die letzten Tage sind verflogen…das heute schon mein letzter Abend ier sein soll, kann ich nicht glauben.

Ich bin nervös. Seit Tagen kann ich schon nicht mehr schlafen und habe ein flaues Gefühl im Magen. Manchmal frage ich mich ob es richtig war, ins Ausland zu gehen, weil ich Angst habe etwas hier zu verpassen. Ich meine, was wäre wenn es mir dort nicht gefallen würde und ich viel lieber wieder hier in Deutschland wäre.
Und ich bin davon überzeugt, dass es diese Momente geben wird, aber ich bin ebenfalls überzeugt, dass es für mich trotz allem die richtige Entscheidung war!
Ich habe Angst und dazu stehe ich auch, aber ebenso doll freue ich mich auf die Zeit die vor mir liegt.

Und ich möchte hier auch noch eben ein paar Zeilen zu ein paar Leuten schreiben, die ich sehr vermissen werde.
An Fenja, Lotta, Nane, Hennie, Keno, Elin,…und die ganzen anderen (ich denke ihr wisst schon wen ich meine :*):

Leute, ich werde euch in England unglaublich doll vermissen! Ich weiß, dass ich mich au euch verlassen kann und ich weiß, dass unsere Freundschaft bestehen wird auch wenn ich weg bin. Und ich weiß, dass ich nichts verpassen werde, weil ir mir alles erzählen werdet, was so passiert! Zum Glück gibt es ja sowas wie Handys…
Ich liebe euch! <3

Und an meine Eltern: Mama, Papa, ich möchte mich bei euch für diese unglaubliche Chance die ihr mir ermöglicht habt bedanken! Dafür werdet ihr bei mir immer etwas gut haben! 🙂 Ich liebe euch <3

Tja, und das waren dann eigentlich auch schon meinen letzten Worten…(letzte Worte klingen irgendwie blöd), also eher meine letzte Meldung aus Deutschland; das nächste Mal melde ich mich aus England, versprochen..

xoxo
Keri

 

DSC_0833

Friends

Hey Folks,

nun sind es nur noch ein paar Tage die mir hier in Deutschland verbleiben. Meine Gastfamilie habe ich nun bereits, und sie wirkt sehr nett und ich freue mich natürlich enorm auf England!

Allerdings ist mir gerade dieses Wochenende etwas klar geworden… Ich war diesen Freitag und Samstag auf einem kleinen Festival mit meinen Freunden und es war einfach wunderschön! Es kam keinerlei schlechte Stimmung auf, und wir hatten sehr viel Spaß, haben getanzt und gelacht!

Und als ich dann wieder zuhause war und in meinem Bett lag wurde mir klar, wie sehr ich all das hier vermissen würde. Ich wohne in einer sehr kleinen Stadt, in der sich so gu wie die gesamt Jugend untereinander kennt, zumindest beim Namen und ich würde diesen Mneschen vermissen, jeden von ihnen. Auch wenn ich viele von ihnen nicht so richtig perönlich kenne, werden mir auch die mehr oder weniger „fremderen“ Leute fehlen, dennwir hatten Spaß zusammen.
Ich teile mit diesen Menschen die verschiedensten Erinnerungen. Es wird schwer für mich sein, mich von diesen Erinnerungen distanzieren zu müssen. Denn, ich habe Angst, dass ich diese Erinnerungen verliere, wenn ich ihre Gesichter nicht mehr sehe…
All das hinter mir zu lassen, wird eindeutig nicht leicht werden.

xoxo
Keri

Vorbereitungswochenende

Buondi Folks,

das ist italienisch für `guten Abend´. Okay, es mag nicht direkt einleuchten warum jetzt italienisch, deshalb werde ich das mal kurz erklären.
Ich war dieses Wochenende auf meinem Vorbereitungswochenende in Berlin. Kurze Zusammenfassung, nette Betreuung, viele Informationen (am Ende hat es sich leider etwas gezogen, aber das war verständlich), schöne Jugendherberge direkt am Wannsee (!), und unglaublich tolle Menschen! Ernsthat, ich habe mich eigentlich mit jedem dort auf Anhieb grandios bestanden. Die meisten von ihnen planten zwar in die USA zu gehen, aber ich traf auch ein paar die wohl nach England kommen würden. Allein für die ganzen Leute dort, hat sich für mich schon die weite Anreise (4 Stunden) gelohnt. Ich hatte jedoch auch nicht die Weiteste, ein Junge war dabei der sogar aus Wien kam!
Hinzuzufügen ist noch, dass wir regelrecht gemästet wurden! Es gab ein dauerhaft gefülltes Buffet mit Chips und Flips und Gummibärchen und was am allerschlimmsten war, meinen Lieblingskeksen! Wenn ich also irgendwo zu finden war, dann am Buffet. Man muss aber auch erwähnen das es auch Äpfel und Bananen gab, also ein bisschen was gesundes…
Auf jeden Fall waren meine Eltern am Sonntag auch auf einer getrennt stattgefundenen Infoveranstaltung, speziell für die Eltern.
Wir alle haben natürlich viele Infos gesammelt, aber nicht sooooo mega viel neues….
Was jedoch neu war, war das meine Eltern einfach mal beschlossen haben, dass wir anscheinend nun zusätzlich auch noch eine Austauschschülerin aus Italien aufnehmen werden, die dann ja sobald ich weg bin in meinem Zimmer leben kann.
Mal eben so beschlossen.



Okay , nur das dass jetzt nicht falsch rüberkommt, sie haben mich natürlich vorher gefragt! Und ich fand die Idee auch gut. Bevor jetzt irgendjemand was anderes denkt.
xoxo
Keri

Family

Hey Folks,

hier ist Keri. Ja, es ist endlich soweit! So wie es assieht hab ich eine Gastfamilie!
Ich werde wahrscheinlich n einen kleinen Ort oberhalb von Huntingdon und ungefähr 1 Stunde und 20 Minuten von London entfernt kommen! Ich meine, komm das ist echt cool?
Leider ist ds noch mit einem Vielleicht versehen, denn erst muss die Schulbehörde meinen Antrag genehmigen…
Aber das wird schon, ich bin das ziemlich zuversichtilich!
Als, ich die Nachricht bekommen habe, habe ich erstmal ungefähr 2 Studnen meine Familie gegoogelt, denn mehr als einen Namen und eine Adresse hab ich noch ncht…
Aber das was ich gesehen hab gefällt mir schon mal sehr sehr gut!
xoxo
Keri

Looking forward

Hey Folks und Moin moin Nordlichter,

 

ihr könnt gar nicht glauben wie nervös einen das Ganze macht! Ich hab mir auf meinem Handy einen Countdown gesetzt, bis zu meinem Abflugtermin und es sind heute nur noch 113 Tage! Das ist nicht viel…

Was das Warten aber noch schlimmer macht, ist nicht zu wissen wo und vor allem zu wem man kommt. Eine Freundin von mir, welche ich bei den Stipendientagen kennengelernt habe, hat heute die Daten zu ihrer Schule bekommen. Ihr glaubt gar nciht wie neidisch ich auf sie bin. Für sie heißt es nun „Hallo Exeter!“…und ich?

Tja, ich werde wohl noch ein bisschen warten müssen, manche sollen ihre Familien nämlich auch erst ein paar Wochen vor dem Abflug bekommen…hoffen wir mal das es nicht sooooo lange dauern wird.

xoxox

Keri